Building a safe and secure embedded world

DSTREAM Debug- und Trace-Probe

Die Arm DSTREAM High-Performance-Debug-and-Trace-Einheiten ermöglichen leistungsstarkes Software-Debugging und -Optimierung auf jedem Arm-Prozessor-basierten Hardware-Target.

Mit Funktionen wie beschleunigtem Hardware Bring-Up für viele Entwicklungsplattformen und offener Debug-Schnittstelle für den Einsatz mit Drittanbieterwerkzeugen bieten die DSTREAM Debug-Sonden eine umfassende Lösung für die Entwicklung und das Debugging komplexer SoCs in Verbindung mit Arm Development Studio.

 

Beschleunigte Entwicklung

Die FPGA-Beschleunigung bietet hohe Download-Geschwindigkeiten und hilft Ihnen, auf Single- und Multicore-Geräten schnell durch Ihren Code zu navigieren.

Die Probes der zweiten Generation, DSTREAM-ST und DSTREAM-PT, verfügen über ein hochmodernes Target-Interface-Design, das sich automatisch an die Zielplattform anpasst.

DSTREAM-Debugger sind vollständig in das Arm Development Studio integriert, das leistungsstarke Software-Utilities zur Unterstützung des SoC-Bring-up und der Hardware-Validierung enthält. Es bietet auch Schnittstellen für Drittanbieter- und kundenspezifische Tools. Von der ersten Entwicklung bis zum Bring-up der Geräte machen Sie Development Studio und DSTREAM-PT zu Ihrer Debug-Lösung.

Armv8-Unterstützung

DSTREAM Debug-Probes wurden unter Berücksichtigung der neuesten Arm-Prozessoren und Technologien entwickelt, die in immer komplexeren Konfigurationen implementiert werden. Sparen Sie mit den neuesten Armv8 SoCs erhebliche Entwicklungszeit.

Development Studio wird mit einem Plattformkonfigurationsprogramm (PCE) geliefert, das DSTREAM ST und DSTREAM-PT verwenden kann, um Ihr Zielgerät abzufragen und sowohl Core- als auch CoreSight-Konfigurationselemente automatisch zu erkennen. PCE kann dann automatisch die Plattformkonfiguration des Development Studio erstellen und Ihnen mehrere Debug- und Trace-Konfigurationen zur Verfügung stellen, was Ihnen Zeit beim Aufrufen der Plattform spart.

Ergänzend dazu bieten wir eine High-Level-Abstraktionsschicht (Debug and Trace Services Layer - DTSL) an, die das Hinzufügen von kundenspezifischen Trace-Objekten und das Catering komplexer Topologien wesentlich vereinfacht.

DSTREAM Debug-Probes und das Development Studio, die von unseren Partnern auf der ganzen Welt für die Armv8-Entwicklung eingesetzt und vertraut werden, sowie die Unterstützung von Arm-Experten waren ausschlaggebend für die Entwicklung komplexer Cortex-A-basierter SoCs.

Trace mit hoher Bandbreite

Trace ist ein unverzichtbares Werkzeug für die Lösung komplexer Software/Hardware- und zeitlicher Probleme, da es die Nachanalyse einer Softwareausführung ohne Software- oder Hardware-Instrumentierung ermöglicht.

Der DSTREAM-PT-Tracebuffer (bis zu 8 GB) ermöglicht parallele Traces mit hoher Bandbreite über einen längeren Zeitraum und bietet so eine bessere Übersicht darüber, wie die Software auf dem Ziel ausgeführt wird.

Debug-Probe-Software

Arm Development Studio enthält zusammen mit den DSTREAM Debug-Probes leistungsfähige Software-Utilities für SoC Bring-Up und Schnittstellen für IP-Unterstützung von Drittanbietern.

CoreSight Access-Tool (CSAT)

Das CoreSight-Access-Tool (CSAT) bietet eine skriptfähige Low-Level-Schnittstelle zum CoreSight Debug-Access-Port (DAP) eines Targets, der Zugriff auf On-Chip-Debug und Systembusse ermöglicht. CSAT ist hilfreich, um erste Bring-Up-Tests durchzuführen, bevor eine Debugger-Verbindung zum Target verfügbar ist.

CSAT ermöglicht die Konfiguration von IP-Adressen von Drittanbietern, die mit dem DAP verbunden sind, z.B. kundenspezifische Instrumentierungshardware, und kann verwendet werden, während ein Debugger mit einem Arm-Prozessor verbunden ist. Dies ermöglicht die Fehlersuche bei komplexen hardwarebezogenen Problemen.

Python-Skripting

Die Verbindung zum Target implementiert eine leistungsstarke Low-Level-Zielsteuerung über Python-Skripte. So können Sie sie beispielsweise so konfigurieren, dass sie den Watchdog-Timer automatisch aktualisieren, während sie mit dem Target verbunden sind, und Hardwarefehler umgehen.

Das Development Studio verwendet auch Jython-Skripting für die Debug- und Trace-Konfiguration, was die Definition komplexer Trace-Topologien vereinfacht und Ihnen hilft, den Trace an Development Studio weiterzuleiten.

RDDI-API-Kompatibilität

RDDI ist der Main-Set von C-APIs zwischen Arm-Debuggern und DSTREAM-Geräten. RDDI enthält mehrere API-Sets, die von jedem Gerät wie folgt unterstützt werden:

 

RDDI API KlasseDTREAM SupportDSTREAM-ST-SupportDSTREAM-PT-Support
RDDI-Config
RDDI-Browse
RDDI-JTAG
RDDI-DAPxxx
RDDI-Debug
RDDI-Tracexx
RDDI-StreamingTracex

 

Debugger von Drittanbietern oder andere kundenspezifische Werkzeuge für Arm- und andere Prozessorkerne können sich über die RDDI-Schnittstelle mit DSTREAM-Probes verbinden. Während RDDI eine C-Level-API ist, können andere Sprachen wie Java und Python verwendet werden. Die Firmware der DSTREAM-Familie verfügt über eine flexible Architektur, um sich über eine einzige Debug-Schnittstelle mit mehreren Arm- und Drittanbieter-IP-Cores auf einem SoC zu verbinden.

RDDI ist im Rahmen der Installation des Development Studio frei verfügbar.

Eine Low-Level-RDDI-Verbindung zu DSTREAM-Einheiten kann verwendet werden, um Zugang zu den JTAG-Scan-Chains innerhalb des Targets zu erhalten. Dadurch kann das Gerät für einfache Aufgaben wie Produktionstests und Flash-Programmierung eingesetzt werden.

DSTREAM-Familie im Vergleich

Search formContactOnlineshop